Aktuell in der Presse

Aktuelle Studien
01.12.2016 Makroanalyse

Italien am Scheideweg

Ein „Ja“ bei der Volksabstimmung in Italien am 4. Dezember könnte zwar die Funktionsweise des politischen und administrativen Systems verbessern. Ob jedoch ein „Ja“ die Probleme Italiens löst, ist ungewiss. Unabhängig vom Ausgang des Referendums wird Italiens Verbleib in der Eurozone immer schwieriger.

Weiterlesen
01.12.2016 Makroanalyse

The Disparity of Wealth Prices across the Euro Area - Flossbach von Storch Wealth Price Series

In the first and second quarter of 2016 wealth price in the Euro area rose by +0.5% and +0.7% from the same quarter of the preceding year. Despite a low price growth rate for the Euro area there is a wide and dynamic disparity between the countries. The strongest decline in wealth prices was recorded in Greece (4.3 % in Q1 year over year) where prices have been falling for 25 quarters in a row.

Weiterlesen
25.11.2016 Makroanalyse

Trump: Pro und Contra

Der gewählte Präsident Donald Trump spaltet die Wählerschaft in den USA und das globale Publikum. Auch wir sind gespalten darüber, ob seine Präsidentschaft mehr Chancen oder Risiken bringen wird. Thomas Mayer sieht das Glas halb voll, Norbert F. Tofall dagegen halb leer.

Weiterlesen
25.11.2016 Makroanalyse

Warum die Volkswirte vor lauter Wald die Bäume nicht sehen

  • Die Veränderung der Struktur von Produktion und Konsum durch die neue Ökonomie hat Konsequenzen, die nur unzureichend in der Entwicklung von makroökonomischen Aggregaten (z.B. dem Bruttoinlandsprodukt oder Konsumentenpreisindex) erfasst werden.
  • Die an Aggregaten ausgerichtete Wirtschaftspolitik orientiert sich folglich an Irrlichtern, die sie auf immer gefährlichere Irrwege führen. Notwendig wären die Abkehr vom vorherrschenden Paradigma der politisch geplanten Wohlfahrtsmaximierung und die Beschränkung der Politik auf die Formalisierung durch soziale Übereinkunft entstandener Regeln und die Überwachung der Einhaltung dieser Regeln.
Weiterlesen

Aktueller Kommentar